Freitag, 16. September 2016

Blumensträuße binden ist keine Hexerei.............................

Dass ich gerne Blumensträuße binde, ist ja wirklich kein Geheimnis - hab ich schon immer gerne gemacht. Egal, ob es ein Strauß vom Wegesrand ist oder ob die Blumen bei einem Gartenspaziergang geschnitten werden....................



................Ich weiß garnicht, ob ich das schon jemals im Blog erwähnt hab, aber hier mal eine kleine Anekdote: Meine Tante hat zu Feierlichkeiten immer Unmengen an Blumen bekommen. Teilweise ganze Arme voll. Das war früher so - ein gekaufter Blumenstrauß sagte nicht nur mit den zusammengestellten Blumen was aus, sondern auch die Größe war entscheidend. So nach dem Motto: je größer der Strauß, desto mehr hab ich die "lieb" (oder wollte derjenige angeben?!?). Auf jeden Fall reichten nie die Vasen aus, die meine Tante auf Lager hatte, um all die geschenkten Blumen zu versorgen. Ich kann garnicht mehr sagen, wie es kam - auf jeden Fall war ich dann dafür zuständig, die Blumen so zusammenzustellen, dass die Vasen reichten. Schon, weil ich mit den Blumen "spielen" durfte, bin ich gerne zu meiner Tante gegangen. Noch heute denke ich an diese (Kinder)Tage unglaublich gerne zurück!..............



......Eine generelle Regel übrigens, WANN es ein schöner Strauß ist, gibt es m.M.n. ohnehin nicht! ICH glaube, einen schönen Strauß zu binden ist ähnlich wie malen oder einrichten. Da hat jeder seine eigene "Handschrift"! Häufiger werde ich mal gefragt, wie ich es mache. Ich kann also nur versuchen, MEINE "Handschrift" zu erkären. Für mich fängt es schon damit an, dass wir unsere Beete und Kübel immer nach Farben anlegen UND, dass IMMER irgendwas blüht, dass man schneiden kann. Wie z.B. dieser große Kübel im Hof, von dem ich für die STräuße von heute einige dieser langen Blätterranken abgeschnitten hab:............
 

......Fast täglich mache ich ja morgens einen Spaziergang durch den Garten - immer mit einem Käffchen, Zigarette (ja, ich weiß, ein ungesundes Laster) und Schere "bewaffnet" - und natürlich begleitet von den Fellträgern!..............



........Und heute nun möchte ich Euch auf meinem Spaziergang gerne mal mitnehmen. Will Euch zeigen, wie bei mir normalerweise ein Strauß entsteht. Wobei, ein klein wenig anders ist es schon heute. Üblicherweise laufe ich durch den Garten, Schneide hier eine verwelkte Blüte ab, reisse da einen jungen Ahorn aus, der da nicht hingehört, usw. und alles, was noh "gut" ist, wird zu einem Strauß dann zusammengefügt. Nur, dass ich heute erstmal alles, was in den Strauß sollte, im Korb gesammelt hab - warum, zeige ich Euch weiter unten! Angefangen hab ich am weißen Beet - der Ziersalbei hatte sich so ausgebreitet, dass er dabei war, eine Rose zu "ersticken". aAlso wurde davon abgeschnitten was zuviel war, ein paar Rosendolden hatten bereits verblüte Blüten dazwischen - wurden also ebenfalls geschnitten. Somit war auch klar: es wird ein weißer Strauß!............



.......weiter hinten, in einem anderen weißen Beet steht der inzwischen abgeblühte weiße Phlox. Runterschneiden müssen wir ihn ohnehin - aber die Samenstände finde ich so dekorativ - also, warum nicht in einen Strauß einbinden?.........
 

...........genauso wie diese Staude - ich weiß nicht, wie sie heißt, aber sie blüht eigentlich weiß - aber nun, im abgeblühten Zustand sieht sie doch auch toll aus! Und ganz wichtig: wenn ich für einen Strauß schneide: ich entferne IMMER sofort ALLE Blätter vom Stengel (sie modern sonst später im Blumenwasser vor sich hin). Die schmeisse ich dann immer gleich wieder ins Beet. Da stören sie (mich) nicht und verrotten sowieso. Mulchen geht ja auch nicht anders!............



........so nach und nach war mein Korb dann voll und nun kann es losgehen...........
 

............ich für mich hab festgestellt: je unterschiedlicher die Formen der einzelnen Pflanzen sind, die ich zu einem Strauß binden möchte, desto "spannender" wird der Strauß hinterher - Hauptsache eben, der Strauß bleibt in seinem Farbschema! Zuerst hab ich mir die Herbstastern gegriffen und dahinter ein paar Hortensiendolden gelegt ..........



........dann kam die weiße Fette Henne dazu - da hab ich mehrere Stengel an eine Stelle gelegt. Sie gibt "Fläche" - so wirkt der Strauß (auf mich) nachher nicht zu unruhig.......



........Ich versuche immer, kompakte Sträuße zu binden, die von jeder Seite aus betrachtet, wieder anders aussehen. Möchte ich "Höhe" bekommen, binde ich mal 2 Stengel Gras oder ein paar lange Ranken mit ein. Zum Schluss fixiere ich den Strauß mit einem Gummiband..............
 

........und alle Stengel werden den kürzesten Stengeln angepaßt............



.............da ich mehr an "Grünzeug" geschnitten hab, als ich beim weißen Strauß verbraucht hatte, ist danach dann noch ein "blauer" Strauß entstanden. Beide Sträuße hab ich mit ins Ladenhaus genommen. Der weiße Strauß kam in eine alte Keramik-Tonne und sollte seinen Platz neben dem Bett bekommen. Und da hab ich dann mal eine "Gegenüberstellung" gemacht - beide Fotos sind aus der gleichen Perspektive entstanden! Und an diesem Beispiel fällt es mir leicht, meine Vorstellung von Harmonie zu erkären! Denn auch das werde ich öfters mal gefragt: wie entsteht die Harmonie, wenn ich dekoriere? Dies ist die erste Variante: Die Beschriftung auf der Keramik-Tonne ist vorne...............



...........hier hab ich einfach nur den Topf gedreht und von einer Rose waren ein paar Blütenblätter abgefallen. Ich hab sie liegengelassen - so wirkt es auf mich nicht so "statisch / gestellt" sondern "lebendiger"...............



........ein ähnlicher Strauß aus den gleichen "Zutaten", den ich gestern schon geschnitten hatte, steht im großen Raum auf dem Tisch. Ich mag die "Brüche" die durch den alten Erntekorb erzielt werden. ..........


.......Der blaue Strauß steht im Moment im Eingangsraum auf einem Flaschenständer...........



.....ich lasse einfach mal die Bilder für sich "sprechen".........


........
 
.........
 
..........
 

.......Übrigens, wenn Ihr einen Strauß aus Pflanzen bindet, die eine unterschiedlich lange Haltbarkeit haben, braucht Ihr ihn nicht gleich wieder auseinanderreissen, wenn etwas daran verblüht ist! Ich kneife dann nur die verblühten Teile ab und zupfe den Strauß wieder zurecht. Dieser Strauß z.B. steht schon seit einer Woche im Ladenhaus - nur das Wasser hab ich gewechselt und das Foto ist von heute..........
 

.......Zum Schluß noch ein kleiner Gruß vom kleinen Ludwig, der sich prächtig entwickelt - seine OP-Termine rücken also näher!...........
 

...........Ich wünsche Euch allen ein wunderbares Wochenende - Eure Jacqueline
 

Freitag, 9. September 2016

ein blumiger Wochenendgruß mit Wollziest ....................

Eigentlich wollte ich heute einen ganz anderen Post machen - aber wie das manchmal so ist, man / Frau wird doch nicht so schnell fertig, wie erhofft. Oder liegt es eher daran, dass man sich einfach zuviel vornimmt, und dann erstaunt ist, dass man nicht alles schafft? Ich weiß es nicht, aber als ich vorhin diese Bilder hier gesichtet hab, fand ich sie so schön - ich finde, sie sind es "wert" einen Post zu bekommen. Und ist es nciht ohnehin so, dass es oft grad die kleinen Dinge des Lebens sind, die uns die größte Freude machen?!?...................



..............heute morgen - vor meinem "Ladendienst", bin ich mit den Fellträgern noch im Garten gewesen. Das mach ich gern, ist es doch eine Auszeit für mich und die Fellträger können sich nochmal so richtig austoben. Dann wird ihnen die Zeit nicht ganz so lang, bis ich wieder da bin. Und nein, heute gibt es leider keine Fotos von den Fellträgern, denn ich hatte beide Hände voll "zutun"......................



..........Eigentlich wollte ich neben dem Bespaßen der Fellträger nur Wollziest-Blätter sammeln, und dann lief es wie von allein: hier wurde eine Rose abgeschnitten, da ein Stengel vom Salbei gekappt, usw. ............
 

..........und innerhalb weniger Minuten war ein üppiger Strauß entstanden.............



.............den ich dann später im Laden während der Arbeit einfach auf Bildern festhalten wollte. Konnte ich dabei doch gleich noch mit dem Licht "spielen".................



........seit Tagen schon beschäftige ich mich mit dem Wollziest - wie ich grad gelernt hab, heißt er wohl auch "Eselsohren" im Volksmund. Und es stimmt ja, die flauschigen grauen Blätter erinnern tatsächlich ein wenig an die langen Eselsohren.....
 

...... Überhaupt ist der Wollziest eine faszinierende Pflanze, wie ich finde! Auf magerem Boden bringt er nur Blätter hervor und ist dann wie ein "klassischer" Bodendecker. Auf "fetteren" Böden bildet er dann Rispen aus, an denen dann winzigste fliederfarbene Blütchen sitzen. UND die Blätter bleiben so weich und flauschig, auch wenn sie eintrocknen. Diese Kugeln hab ich ganz simpel gemacht: Erst Papier so lange zusammengeknüllt, bis mir die Größe der Kugel zugesagt hat, und dann einfach nur mit feinem Draht die Blätter auf den Papierkugeln fixiert...................
 

.......diese Kugeln sind natürlich wegen ihrem "Papierkern" nicht für draussen geeignet..........
 

................. - darum zieren sie jetzt einen Tisch im Ladenhaus...............



........und eine dicke Kugel liegt im Leuchter.........
 

...........Ich wünsche Euch allen ein wunderschönes sonniges Wochenende - genießt die milden Temperaturen. Wir werden morgen einen Familientag in Berlin verbringen - ganz ohne Arbeit, dafür Kaffee und Kuchen bei "Muttern", im Garten sitzen, ein wenig klönen und Zeit miteinander geniessen - Eure Jacqueline

Mittwoch, 7. September 2016

Ich liebe es........................

Ja, ich liebe es: das Leben, unser Leben und alles, was dazugehört. Und genauso liebe ich es, zu stöbern, zu finden, umzugestalten, neu zusammenzufügen.........
 

.............im großen und ganzen wohnen wir so, wie wir uns wirklich wohl fühlen. Die riesen Veränderungen kommen im Wohnhaus wohl nicht mehr - es sind dann eher die kleinen Dinge, einzelne Dekorationen, mal ein anderes Möbel, usw.. Und so ist vor ein paar Tagen dieser antike Gaul bei uns eingezogen - für alte Gäule hab ich eine große Schwäche! Für einen "echten" Gaul fehlt mir nun wirklich die Zeit - auch wenn ich so gerne wieder ein eigenes Pferd hätte. ABER alles geht nun auch nicht. Und so freue ich mich über diesen alten bzw. antiken Gaul, den ich in einem sehr desolaten Zustand gefunden hatte. Man durfte ihn kaum berühren - viele Teile waren lose. Und nun, so restauriert, dass die Spuren der Zeit erhalten geblieben sind, aber er gut stehen kann, ziert er jetzt die Ladentheke im Wohnzimmer..........


.....Gestern waren wir endlich mal wieder bei unserem "Kirchenhändler". Er kauft antike Stücke aus alten Klöstern und Kirchen in Belgien und Frankreich auf und wenn er dann einiges zusammen hat, wo er glaubt, das könnte mich faszinieren, dann klingelt das Telefon und gestern war es endlich mal wieder soweit..........
 

.........Sehr spät in der Nacht waren wir erst wieder daheim - und so kann ich heute leider nur die kleinen Stücke / Kostbarkeiten zeigen - die großen Teile sind gleich im Lager verschwunden. Denn die Zeit, dass man was getrost draussen über Nacht stehen lassen konnte, neigt sich ja dem Ende. Und Morgentau oder Regen auf den alten Stücken wäre nun wirklich "Gift". ......
 
......


.......
 

......bei dem imposanten antiken Protrait haben wir alle gerätselt: ist es ein Geistlicher oder doch ein Advokat? - mir ist es eigentlich egal. Die "Würde", die dieser Mann ausstrahlt, kann man fast mit den Händen greifen. Und, als ich das kleine Kinderportrait gesehen hab, war ich schlichtweg gerührt - erinnert es mich doch an unser "großes Kind" - genau so hat er früher geschaut, wenn man mit ihm geschimpft hat. Oder er komplett in seinen Gedanken versunken gewesen ist. Inzwischen hat dieses bezaubernde Portrait bereits seinen Platz bei uns im Flur gefunden - das hab ich mir sozusagen "selbst geschenkt"..........



.........der hauchzarte kleine/feine Kinder-Rosenkranz aus echtem Silber ziert jetzt den Hals der Kinderschneiderpuppe und ich finde, die antike Borte aus Silberfaden paßt einfach perfekt. So ist es ja manchmal - da fügt sich eines zum anderen und zum Schluß wirkt es dann so, als wäre es schon immer so gewesen. Und genau DAS ist es, was mich an unserem Wohnen so zufrieden macht: auch wenn sich immer mal was leicht verändert - die Harmonie der einzelnen Stücke zueinander bleibt. ..........
 

.....Die folgenden Bilder / Fotos sind gestern und heute früh bei der Arbeit entstanden. ..........

 

..............Ich hatte ja nicht nur die antiken Obst-Darstellungen auf Karton gezogen, sondern, wenn ich schon mal dabei bin, auch ein paar weitere antike Blätter. Z.B. das antike französische Alphabet - ewig lag es nur im Schrank..........
 

.......Und diesmal hat es noch nichtmal 3 Tage gedauert, bis ein neuer Post entstanden ist - und es fühlt sich richtig gut an. Macht es Euch schön und genießt den Tag - Eure Jacqueline

Montag, 5. September 2016

eine Woche später - aber dafür lang!...............


Ja, tasächlich - ich hatte mir so fest vorgenommen, spätestens im 3-Tage-Rhytmus einen Blog zu schreiben. Und was ist, es ist schon wieder eine Woche später und nun herbstelt es hier bei uns ganz gewaltig!.............
 

................Dieses Jahr zum ersten Mal hat die eine Ramblerrose bei uns im Garten an der weißen Tür unzählige Fruchtdolden ausgebildet. Immer hab ich diese minikleinen Hagebuttchen auf anderen Blogs verdekoriert bewundert. Und dieses Jahr nun konnte ich das erste Mal mächtig "ernten" - einige lange Triebe mit vielen Seitentrieben sind ins Ladenhaus gewandert - im Wohnzimmer auf dem Tisch steht ein Glas mit Seitentrieben und ich LIEBE sie............
 

 ...........Mit der antiken Backform hat es eine kleine Begebenheit, da musste ich doch etwas schmunzeln!: Wir hatten sie von unserer letzten Tour mitgebracht. Ich hatte sie und ihre "Kolleginnen" fotografiert, eingestellt - dann kamen sie ins Ladenhaus. Eine Form (diese) hatte ich vergessen - sie stand im Flur und wartete auf ihren Transport ins Ladenhaus. Gestern dann wollte ich Kräuter aus dem Garten holen. Nun kann man / Frau ja nicht büschelweise Kräuter in der Hand tragen, wenn man gleichzeitig ernten möchte. Also griff ich mir kurzerhand die Backform, legte die geernteten Kräuter hinein und kam wieder ins Haus. Der Held staunte nicht schlecht - ER: Die ist ja perfekt zum ernten und so schön ist die.............ICH: Schatz, wir haben die letzes Wochenende mitgebracht - DU WARST DABEI ............ ER: ist mir garnicht so aufgefallen, kann mich garnicht daran erinnern - DIESE verkaufst Du aber nicht!..........ICH: ????????????? - mehr fiel mir nicht mehr ein. Denn es passiert wirklich nur alle Jubeljahre mal, dass der Held meint, etwas dürfe nicht verkauft werden.............
 

........Diese Situation fand ich so schön - da mussten dann einfach noch ein paar Bilder gemacht werden! Also stand ich eine ganze Weile im Gästezimmer, arrangierte immer wieder neu und es sind wie ich finde, ganz schöne Fotos dabei entstanden. Und mal wieder bedaure ich, dass es kein Duftinternet gibt - der Duft der Kräuter, einfach unbeschreiblich.............
 

....... auf dem Wohnzimmerisch nun, sieht die Form fast schon wieder "fipsig" aus. Ich bin gespannt, ob sie dem Helden überhaupt auffallen wird...............
 

..............In der letzten Woche hatte ich ja Geburtstag und traditionell macht der Held an diesem Tag (fast) immer frei und wir haben also einen Familientag in Berlin verbracht. Das ist für mich immer das schönste Geschenk: gemeinsame ZEIT. Das 2-schönste Geschenk war dann diese kleine Kinder-Schneiderpuppe.................
 

........Auf dem Foto wirkt sie größer, als sie in natura tatsächlich ist. Und sie ist weiß - wirkt dadurch besonders zart und "zerbrechlich"- ich hab mich drüber gefreut wie ein Kind unter dem Weihnachtsbaum. WIE allerdings der Held das "Puppenkind" auf den Hof geschmuggelt hat ohne, dass ich es bemerken konnte, wird wohl auf immer sein Geheimnis bleiben. Den Rüschenkragen hab ich aus dem Saum von einem antiken Chorkleid genäht. Ich wollte unbedingt einen kleinen Rüschenkragen haben - nur zu "verspielt" sollte er nicht sein. Von vorne nun wirkt er ganz schlicht.............
 

............. - hinten wird er mit einer kleinen Schleife geschlossen und so war er in "null-Komma-nichts" fertig..............
 

........Im Garten wird ja jetzt tatsächlich alles auf einmal reif. Die späten Himbeeren sind übervoll und neigen sich teilweise bis fast an den Boden...........
 

......Die Pflaume ist so voll, so schnell können sich die Wespen kaum über die süßen Früchte hermachen bevor sie bei diesem Regenwetter teilweise schon am Baum anfangen zu schimmeln...............
 

......Der Hollunder mit seinen schwarz gelackten Beeren wird bestimmt bald von den Vögeln geplündert werden - es sei ihnen gegönnt. Ich mag keine Hollunderbeeren - also dürfen die Vögel sie geniessen..............


........Der späte Apfel verspricht auch eine reiche Ernte - aber da haben wir zum Glück bis zum ersten Frost Zeit................
 

........Und dieser Apfelbaum war so dermassen voll, dass ein Haupt-Ast vor ein paar Wochen bereits unter der Last am Stamm abgebrochen ist. Aber wie man sieht: es sind immer noch Massen am Baum gewesen, die jetzt einen roten Teppich auf dem Rasen bilden - die Fellträger freut es sehr! Sie stürzen sich auf die Äpfel wie "verhungerte Wölfe"..............



.........und "klein Ludwig"?:...........
 

......wächst und gedeiht prächtig. Irgendeines der Schäfermädchen kümmert sich immer um ihn...........



......In einigen Kommentaren habt Ihr ja "Wetten" abgeschlossen, ob Ludwig denn nicht doch bleiben darf..............
 

........ob wir nicht doch wieder zu "Pflegestellen-Versagern" werden würden....................



.......NEIN, werden wir bestimmt nicht! Können wir auch nicht - denn, Ludwig wird größer und irgendwann auch geschlechtsreif. Spätestens dann kann man von ausgehen, dass es hier "Hahnenkämpfe" zwischen unserem Rüden Mr.Gin und Ludwig geben wird. Und das bringe ich einfach nichts übers Herz! Mr.Gin ist so tapfer - tolleriert den kleinen Burschen obwohl er sonst null Tolleranz anderen Rüden gegenüber hat. Aber wirklich glücklich wirkt er dabei nicht. ..........
 

..........Und wir können uns einfach nicht vorstellen, dass zwischen Ludwig und Mr.Gin nach der Geschlechtsreife  die "große Liebe" ausbrechen wird. Nun dauert es ja noch eine Zeit bis Ludwig in ein neues Zuhause ziehen klann. Vorher muss in ein paar Wochen (vermutlich in 3 Wochen) erst die eine Hüfte und dann ein paar Monate später die andere Hüfte von Ludwig operiert werden - und dann wird es Zeit werden, dass wir ein tolles Zuhause für ihn finden. Das wird ohnehin noch schwer genug! Viele Leute möchten keinen "kranken" Hund. Das ist jetzt ja schon so: viele finden ihn süß, "verlieben" sich spontan in Ludwig - aber wenn wir dann seine Geschichte erzählen, sagen, dass wir ihn erst operieren lassen müssen, dann zucken die Leute zurück: ach nein, einen "kranken / versehrten" Hund wollen wir dann doch nicht. Dabei wird er ja nach den OP's rennen, laufen und springen können wie jeder andere Hund auch. Wir sehen das ja an unserem Mädchen Martha - sie hatte Anfang 2015 doch die gleiche OP - und sie ist heute die Schnellste im Rudel, rennt wie ein Windhund! Wer es nicht weiß, würde niemals glauben, dass Martha eine schwere Hüft-OP hinter sich hat (OHNE Folgeschäden!)................



.........WENN / FALLS sich also jemand wirklich ERNSTHAFT in den Ludwig verliebt hat und sich auf dieses "Hundejuwel" einlassen möchte, kann er uns gerne anschreiben. Und uns und Ludwig natürlich gerne besuchen. Schauen, ob es "passen" würde - allerdings erst Anfang des Jahres 2017 wäre sein "Umzug" dann möglich - NACH den OPs! Vorher geben wir Ludwig KEINESFALLS ab!............
 

.......wie kriege ich jetzt den "Schwenk"? .........Gestern hab ich einen "Basteltag" eingelegt............
 

....... Seit Jahren schon sammle ich antike Stiche und Lithografien. Und so hab ich mir gestern mal ausgiebig Zeit genommen, und einige auf Pappen, etc aufgezogen. Das hat erstaunlich gut geklappt und ging mir nach etwas Übung gut von der Hand.................



..........dieses Blatt stammt aus dem gleichen Buch, mit dessen Seiten ich das Bad im Ladenhaus tapeziert hatte...............
 

.............Und diese antiken Blätter alter Obstsorten sind auch ein wahrer "Schatz". Nun, auf Karton gezogen, können sie wie Bilder oder Lehrkarten / Tafelbilder die Wände zieren. Ich finde sie jetzt (auf Karton gezogen) viel schöner, als vorher als "lose Blätter". ..............



.......Darauf sind Fruchtsorten abgebildet, ich glaube, die gibt es heute garnicht mehr - deren Namen hab ich noch nie gehört!........



......Da gibt es dann so putzige Namen wie GRAF NOSTIZ oder SCHÖNER von BOSCOOP oder auch RIBSTON-PEPPING. Alleine diese Namen machen ja schon Appetit!.......



............na, nun ist dieser Post ja auch wieder ein "Roman-Post" geworden. Habt alle eine schöne Woche - morgen soll ja angeblich der (Spät)Sommer zurückkommen - ich bin gespannt! - Eure Jacqueline